Produkt: HAKA Meisterschneider
HAKA Meisterschneider
HAKA Meisterschneider

Skibekleidung konstruieren

 

(Bild: © CATWALKPIX.COM)

 

 

Abgebildet ist die technische Zeichnung von einer Skijacke und Skihose als Vorlage für die Schnitt-Technik

 

Neue Stoffqualitäten, dekorative Details und farbige Allover-Prints, die neuen Styles in der Skibekleidung sind so vielfältig wie nie. Bei der Skibekleidung spielen Cross-Funktionalitäten eine immer wichtigere Rolle. Die Bekleidungsstücke rücken in den Fokus, sie werden nicht nur auf der Piste getragen, sondern sollen auch citytauglich sein.

Als Materialien für den Skianzug schlagen wir 3-Lagen- oder 2-Lagen-Funktionsstoffe vor, gefüttert mit einer warmen funktionellen Wattierung von z. B. 3M oder Primaloft. Material-Mix, sportliche Colour-Einsätze und Funktionsstoffe, dazu ein bequemes Outfit das alle Bewegungen auf der Piste oder beim Après-Ski mitmacht – mehr braucht man nicht für einen erfolgreichen Auftakt in die neue Skisaison.

 

Den vollständigen Beitrag inklusive Grundschnittaufstellung finden Sie in der Herren-Rundschau 7/2016. Wir zeigen Ihnen hier eine Ausschnitt der Schnitt-Technik.

HAKA Schnittkonstruktionen Jacken

Dieses Lehrbuch ist ein bewährtes Nachschlagewerke für Handwerk und Industrie. Modellmacher, Maßschneider und Studierende profitieren von diesem Spektrum.

98,00 €
AGB

 

Skianzug – Jacke

Basis: Grundschnitt Parka (Buch HAKA Schnittkonstruktionen Jacken)

Abgebildet ist die technische Zeichnung von einer Skijacke.

Vorder- und Rückteil

 

Gezeigt wird die Schnitt-Technik für eine Skijacke.

Für die Schulterpassenabtrennung werden an der Halslinie 9,0 cm und am Armausschnitt 13,0 cm abgetragen. Der Einsatz erhält eine Breite von 3,5 cm am Armausschnitt. Den Einsatz gemäß Zeichnung einzeichnen. Die Brusttaschen-Position liegt 11,0 cm unterhalb der Halslinie an der vorderen Mitte (V.M.). Sie wird mit einem parallelen Abstand zur V.M. von 6,0 cm eingezeichnet. Die Brusttasche ist 17,5 cm lang und 1,0 cm breit. Die Reißverschluss-Verdeckung ist 2,0 cm lang. Für die seitliche Belüftungsmöglichkeit werden an der Seitennaht 5,5 cm vom Armausschnitt aus abgetragen. Der Reißverschluss ist 20,0 cm lang. Der Netzfutter-Einsatz dahinter ist je 1,0 cm ober- und unterhalb des Reißverschlusses größer und hat eine 1/2 Breite von 3,5 cm. Der Blendenansatz liegt parallel zur V.M. 3,5 cm entfernt. Die V.M. verringert sich für den Profil-Reißverschluss um den Betrag von 0,5 cm. Der Taschenbeutel wird am Tascheneingriff eingezeichnet. Er ist 19,0 cm lang, jeweils 1,0 cm größer als die eigentliche Länge. An beiden Seiten der Taschenmittellinie 0,5 cm abtragen für die Breite des Profilreißverschlusses. Die Belegbreite im Taschenbeutel ist 4,0 cm. Der Saumbeleg wird mit je 4,5 cm eingezeichnet.

An der hinteren Mitte (H.M.) werden für die Passe 10,0 cm abgetragen und am Armausschnitt von der Schulter nach unten 12,0 cm. Der Einsatz ist genau wie im Vorderteil 3,5 cm breit. Einsatz gemäß Zeichnung einzeichnen. Auch im Rückenteil werden für die seitliche Belüftungsmöglichkeit an der Seitennaht 5,5 cm vom Armausschnitt abgetragen. Der Reißverschluss ist 20,0 cm lang. Der Netzfutter-Einsatz dahinter ist je 1,0 cm ober- und unterhalb des Reißverschlusses größer und hat eine 1/2 Breite von 3,5 cm. Der Saumbeleg ist wie im Vorderteil auch 4,5 cm breit.

 

Fertige Schnittteile

Gezeigt werden die fertigen Schnittteile einer Skijacke.

 

 

 

 

 

Skianzug – Hose

Abgebildet ist die technische Zeichnung von einer Skihose.

 

Vorder- und Hinterhose

Gezeigt wird die Schnitt-Technik der Vorder- und Hinterhose für eine Skihose.

Vorderhose

Bei dem Vorderhosengrundschnitt wird parallel die Seitennaht um 1 cm nach vorne verlegt für eine schönere Silhouette. Die Taschenposition startet 4 cm unterhalb der Taille und wird leicht schräg zur Seitennaht eingezeichnet. Am Startpunkt sind es 3,0 cm und am Endpunkt 2,0 cm von der neuen Seitennahtlinie. Die Taschenlänge ist 19,0 cm lang. Die Breite für den Profil Reißverschluss beträgt 1,0 cm. Der Taschenbeutel bekommt eine Breite von 16,0 cm und wird gemäß Zeichnung dargestellt. Der vordere Reißverschluss ist 18,0 cm lang und der Reißverschluss-Beleg bekommt in der Taille eine Breite von 3,5 cm und am  Endpunkt eine Breite von 3,0 cm. Damit die Handschuhe während der Pause nicht verloren gehen, bekommt die Hose einen D-Ring der auf der Taillenlinie 10,0 cm von der V.M. platziert wird. Da es sich hier um eine Sporthose handelt, wird der Kniebereich vorgeformt. In der Vorderhose wird für das Knie eine Rundung geformt und an der Hinterhose wird in der Kniekehle die Mehrweite weggenommen:

Von der Knielinie werden einmal 3,0 cm und 5,5 cm parallel nach oben eingezeichnet. Die Nahtabtrennung erhält eine leichte Rundung, indem man in der Mitte die Naht um 0,5 cm erhöht. Parallel nach unten werden erst 6,0 cm und dann 5,5 cm
eingezeichnet. Auch hier die leichte Rundung gemäß Zeichnung mit einzeichnen. Von der Seitennaht ausgehend werden jeweils nach 4,5 cm die Einsätze gemäß der Zeichnung abgetragen. Für den inneren Saumbeinschutz wird an der Beininnennaht die Länge von 16,0 cm und die Breite von 8,0 cm am Saum abgetragen und so eingezeichnet wie in der Zeichnung zu sehen ist. Dieses Schnittteil dient zum Schutz der Hose und wird aus robustem Material aufgenäht.

Die Saumlinie wird vorne um 0,5 cm gerundet eingezeichnet, der Saumbeleg erhält eine Breite von 4,0 cm, gesteppt wird der Saum bei 3,0 cm. Für ein einfacheres Handling mit dem Skischuh erhält die Hose einen seitlichen Reißverschluss. In diesem Modell wurde dahinter ein Godet gearbeitet, man kann den Schlitz auch offen lassen oder einen Schneefang dahinter platzieren. An der Seitennaht wird die Reißverschluss-Länge von 25,0 cm abgetragen. Für den Übertritt wird die Saumlasche gemäß Zeichnung eingezeichnet.

Reißverschluss-Übertritt

Gezeigt wird die Schnitt-Technik des Reißverschlussübertritts für eine Skihose.

Der Übertritt bekommt die Länge von 25,0 cm und die Breite von 2,0 cm. Die Lasche wird vom vorderen Hosenbein übernommen.

Fertige Schnittteile

Gezeigt werden die fertigen Schnittteile einer Skihose.

 

 

 

Ski-Softshelljacke

Basis: Grundschnitt Parka mit Raglan-Anlage

Abgebildet ist die technische Zeichnung von einer Skijacke.

Fertige Schnittteile

Gezeigt werden die fertigen Schnittteile einer Ski-Softshelljacke.

 

Produkt: HAKA Schnittkonstruktionen Jacken
HAKA Schnittkonstruktionen Jacken
Dieses Lehrbuch ist ein bewährtes Nachschlagewerke für Handwerk und Industrie. Modellmacher, Maßschneider und Studierende profitieren von diesem Spektrum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: