Produkt: Rundschau für Internationale Damenmode 3/2016
Rundschau für Internationale Damenmode 3/2016
Rundschau für Internationale Damenmode 3/2016

Schnittkonstruktion für Gardeuniform des Funkenmariechen

Funkenmariechen in Gardeuniform bei den Roten Funken
Funkenmariechen in Gardeuniform bei den Roten Funken (Bild: kölsche funke rut-wiess v. 1823 e.v.)

Die Funkenmariechen gibt es schon seit Beginn des Karnevals der Neuzeit. Sie werden aber erst seit Ende des 19. Jahrhunderts als solche bezeichnet. Historisch gehen Sie auf die Marketenderinnen im 30-jährigen Krieg zurück, die mit den Soldaten umherzogen und ihnen Waren und manchmal auch sich selbst verkauften. Im Reiterkorp Jan von Werth heißt das Funkenmariechen noch immer Marketenderin, in anderen Gesellschaften heißt sie Regimentstochter. Genau genommen gibt es Funkenmariechen nur bei den Funken. Da sich der Name aber durchgesetzt hat, wird er auch als Sammelbegriff für all die temperamentvollen Solotänzerinnen verwendet, die auf den Sitzungen die Beine schwingen.

Funkenmariechen waren früher keine Frauen, sondern – wie die Jungfrau des Dreigestirns – männlichen Geschlechts. Erst nach und nach wurden Frauen dazu herangezogen, ab den 30er Jahren war es die Regel. Die typische Kleidung eines Tanz- oder Funkenmariechens besteht aus Perücke, einer Uniformjacke, dazu ein meist kurzer Rock (oft plissiert), Strumpfhose und einem Spitzen- oder Rüschenhöschen (zu Kölsch: Spitzebötzje).

Text: Thomas Tollenwerk /koelner-karneval.info, Foto: Rote Funken, Kölsche Funke rut-wiess v. 1823 e.v.

 

INHALT

 

 

Gardeuniform

 

 

Maßtabelle

 

Uniformjacke

Uniformjacke des Funkenmariechen

1 Vorder- und Rückenteil

Schnittkonstruktion Gardeuniform

Jacken-Grundschnitt in Gr. 38 der wie folgt verändert wird: Am Vorderteil wird das Halsloch an der V. M. und an der Schulter um je 1 cm vertieft. Am Rückenteil wird das Halsloch an der Schulter um 1 cm und an der H.M. um 0,5 cm vertieft. Im Vorderteil wird der Brustabnäher in das Armloch verlegt, die vordere Schulter ist somit geschlossen. Vom vorderen Äe 3 cm Richtung Schulter aus der Armausschnitt- linie abzeichnen. Dies ist der neue Punkt für die vordere Nahtabtrennung. Der Brustpunkt wird um 1 cm verschoben und der Abnäherschenkel bis zum Saum gezeichnet. Die neue vordere Nahtabtrennung in das Vorderteil zeichnen.

1/2 Epaulettenbreite 1,5 cm parallel zur Schulterlinie einzeichnen. Die Epaulettenlänge von 9,5 cm einzeichnen. Auf der Schulterlinie beträgt die Epaulettenlänge 10,5 cm, die Punkte miteinander verbinden. An der V.M. 4 cm nach unten zeichnen, diesen Punkt abwinkeln und die 1/2 Breite des Knopfteils abtragen. Vom Taillenpunkt im Winkel die 1/2 Breite des unteren Knopfteils abtragen.

An der  V.M. wird ab der Taille die Spitzenlänge abgetragen. Nun wird das Knopfteil eingezeichnet. Parallel zur V.M. wird noch die 1/2 Breite des Reißverschlusses abgezogen. Die Taschenlänge von 15 cm wird auf der Taillenlinie abgetragen. Die Taschenlänge wird halbiert und eine Gerade im rechten Win- kel eingezeichnet, um die Länge abzumessen. An den Außenlängen der Klappe je 4,5 cm abtragen.

Um auch im Rückenteil eine geschlossene Schulter zu erhalten, wird der Schulterabnäher in das Armloch verlegt. Für die neue Nahtlinie im Rückenteil wird vom rückwärtigen Äe 2,5 cm Richtung Schulter auf der Armausschnittlinie abgezeichnet. Der Taillenabnäher wird um 1 cm Richtung H.M. verschoben und der Abnäherschenkel zum Saum nach unten gezeichnet.

An der H.M. wird die rückwärtige Länge von 42 cm abgetragen. Die neue Jackenlänge mit dem Taillenpunkt der Nahtabtrennung verbinden. Die restliche Taschenlänge auf der Taillenlinie ein- zeichnen. Jetzt genau wie im Vorderteil die Epaulettenlänge und Position einzeichnen.

 

2 Schößchen

Schnittkonstruktion Gardeuniform

Das Schößchen setzt sich aus dem Rückenteil und dem Vorderteil zusammen: Das rückwärtige Schößchen wird bis zur rückwärtigen Nahtabtrennung, das vordere Schößchen bis zur vorderen Knopfabtrennung übertragen und zusammengelegt. An der Taillenlinie beträgt die Strecke 2 cm und am Saum werden noch 3,5 cm angezeichnet. Die Saumecken des Vorder- und Rückenteils werden beim fertigen Teil zusammengenäht, um genügend Bewegungsfreiheit für die Tanzformationen zu haben. Die Klappentaschenlänge von 15 cm wird abgetragen. Die Taillenlinie und die Saumlinie werden ausgeglichen.

3 Ärmel

Schnittkonstruktion Gardeuniform

Der Zwei-Naht-Ärmel-Grundschnitt wird wie folgt angepasst: An der Ellenbogennaht den Betrag vom Rückenteil übertragen, damit erhalten wir eine einheitliche Nahtlinienführung.

4 Vorbereitung Manschette

Schnittkonstruktion Gardeuniform

Der Ober- und der Unterärmel werden für die Modellentwicklung herauskopiert und wie folgt verändert: An den Innennähten wird die Manschettenlänge vom Saum hoch abgetragen. Die Manschettenlänge an den Ellenbogennähten werden auch vom Saum hoch eingezeichnet. Die geschwungene Linie der Manschette in beide Ärmel einzeichnen.

 

Historische Schnitte DOB

Grund- und Modellschnitte von historischen Kostümen. (Hardcover, 7. Auflage mit neuen Inhalten)

98,00 €
AGB

Grund- und Modellschnitte von historischen Kostümen finden Sie in dem Buch Historische Schnitte DOB

 

5 Manschette

Schnittkonstruktion Gardeuniform

Als nächstes wird die Manschette aus dem Ober und Unterärmel kopiert und modelliert: Es werden je 0,2 cm Mehrweite an die Außenkante der Manschette angezeichnet. Die neue Außenlänge mit der Saumlinie verbinden und den Saum ausgleichen.

6 Kragen

Schnittkonstruktion Gardeuniform

Der passende Kragenschnitt mit angeschnittenem Steg entwickelt sich wie folgt: Die Steglänge an der H.M. hat eine Länge von 3 cm. Für die Kragenlänge an der H.M. tragen wir 4 cm ab. Die vordere Steglänge hat eine Länge von 1,5 cm. Der Kragenansatz ist 0,5 cm von der vorderen Stegkante entfernt. Die vordere Kragen- länge beträgt 6,5 cm. Die 1/2 Breite des Reißverschlusses, die auch im Vorderteil abgetragen wurde, wird auch am vorderen Kragensteg eingezeichnet. Nun die neue vordere Kante mit der Kragenecke verbinden.

7 Fertige Schnittteile

 

Uniformrock

Schnittkonstruktion Garderock

 

Ganze Tellerrock

Schnittkonstruktion Garderock

Als erstes wird eine Senkrechte gezeichnet, dann ziehen wir eine Linie im rechten Winkel vom Punkt 1, tragen 1/6 Tu – 1 cm ab und übertragen diesen Punkt mittels eines Kreisbogens auf die rechte Winkel-Linie. Punkt 1 ist der Drehpunkt für die Kreisbögen. Nun wird die Rocklänge abgetragen und auch mittels eines Kreisbogens auf die rechte Winkel-Linie übertragen. Das gezeichnete Schnittteil ist 1/4 des Tellerrockes, es wird 4x zugeschnitten. An der H.M. wird noch die Reißverschlusslänge eingezeichnet. Der gezeichnete Taillenbund ist 3 cm breit und hat einen 2,5 breiten Untertritt.

Fertige Schnittteile

Schnittkonstruktion Garderock

 

PDF-Download: Rundschau für Internationale Damenmode 1-2/2016

17,80 €
AGB

In der Damen-Rundschau 1-2/2016 finden Sie einen Schnittmusterbogen mit Karneval Kostümen für Kinder (in den KOB Größen 62/74 – 122/134).

 

Spitzebötzje

Rüschenhose des Funkenmariechen

Vorder- / Hinterhose

Rüschenhose des Funkenmariechen

An einer senkrechten Basislinie wird die Leibhöhe und 1/10 Hu minus 1 cm gezeichnet. Daraus entsteht die VM und die HM. Jeweils eine Winkellinie von den beiden Punkten nach rechts ziehen. Nun auf der untersten Linie 1/4 Hu minus 2 abtragen. Diesen Punkt nach oben zur ersten Linie abwinkeln. Auf der ersten abgewinkelten Linie wird 1/4 Tu abgetragen und auf der 2. Senkrechten von der Ausgangslinie die Hüfttiefe einzeichnen. Nun werden die beiden Punkte miteinander verbunden, wir erhalten eine Hilfslinie für die Hüftschräge der Seitennaht.

An der VM/HM 8 cm und auf der Hilfslinie Hüftschräge 6 cm nach unten zeichnen. Diese Punkte werden miteinander verbunden. Nun kann die seitliche Länge des Spitzenhöschens abgetragen werden. Je 1/4 von 1/10 Hu minus 1 cm an der VM/HM nach oben und unten einzeichnen. Das wird die Nahtverlegung für den Schritt. Für die Zwickelbreite werden beide Punkte je 3,5 cm nach rechts abgewinkelt. Dann 1cm jeweils nach unten bzw. oben ab- tragen und diese beiden Punkte mit dem Punkt der seitlichen Länge verbinden. Diese Hilfslinie benötigen wir, um den Bein- ausschnitt einzuzeichnen

Um den Taillenring auszuzeichnen werden von dem 8 cm Punkt an der VM/HM je 1 cm nach oben und unten abgetragen. Die Seitennaht wird parallel um je 1,5 cm nach vorne und nach hinten verlegt. Nun den Taillenring einzeichnen. Die Hilfslinie für den Bein- ausschnitt halbieren und für den vorderen Beinausschnitt 4,5 cm abwinkeln. Für den hinteren Beinausschnitt 0,75 cm abwinkeln. Mit Hilfe der Hilfspunkte werden der vordere und der hintere Beinausschnitt eingezeichnet. Für den Zwickel in der vorderen Hose wird von der Schrittnaht eine Parallele bei 8 cm eingezeichnet. Dies ist die Markierung für das Zwickelfutter.

Fertige Schnitt

Rüschenhose des Funkenmariechen

Alle Schnittteile herauskopieren. Nun die Positionen der Spitzenborte in das vordere und hintere Hosenteil zeichnen. Der Zwickel wird beim Verarbeiten eingehalten und deshalb an dem Schnitt 2 mm an der Außenkante weggeschnitten. Der Zwickel wird aus einem Baumwollfutter hergestellt, die fertige Spitzenborte je nach Wunsch eingekräuselt und mit einem elastischen Stich auf die fertige Hose genäht.

Produkt: Rundschau für Internationale Herrenmode 1-2.2019
Rundschau für Internationale Herrenmode 1-2.2019
Schnitt-Technik: Sakkos +++ Porträt: Anderson & Sheppard +++ Interview: Inge Szoltysik-Sparrer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: