Produkt: Schnittmuster Mode für Mama
Schnittmuster Mode für Mama
Schnittmusterbogen: Mode für Mama

Gradieren von Raglanmänteln

 

(Bild: © CATWALKPIX.COM)

 

Dieser Beitrag stammt aus dem Fachbuch “Gradieren DOB & KOB”. Dort finden Sie weitere Gradierbeiträge von Mänteln.

Gradieren DOB & KOB

98,00 €
AGB

 

 

Vergrößerung eines Raglanmantels mit seitlichem Brustabnäher und Flankennaht von Gr. 38 auf Gr. 46

 

Beim Gradieren eines Raglanmantels entspricht der Arbeitsvorgang dem des Oberteil-Grundschnittes. Die Sprungbeträge sind der Tabelle 3, wie auch den Tabellen 4 und 5 zu entnehmen. Bei der Gradierung dieses Modells zeigen wir die Stufung mit geschlossenem Brustabnäher und Anfertigung einer Teilschablone. Auf die Stufung der Ärmel ist hier verzichtet worden. Sie kann wie bei den beiden anderen Raglanmodellen vorgenommen werden.

 

 

Vorderteil

 

1-2 Länge 24 mm. Saum um 24 mm verlängern.

3-4 Taillenverschiebung 8 mm. An der Taille 8 mm nach oben stufen.

5-6 Vorderlänge 32 mm. Die Vorderlänge an der Halslochspitze senkrecht nach oben abtragen.

6-7 Vordere Halslochspitze 24 mm. Berechnung: Bb 32 mm ·/. Hs 8 mm = 24 mm. Von Punkt 6 aus 24 mm nach links stufen.

8-9 Brustbreite 32 mm. Die Brustbreite an der vorderen Kante nach links stufen und parallel zum Grundmuster einzeichnen. Vordere Mitte ebenfalls neu einzeichnen.

11-12 Waagerechte Brustpunktverschiebung 16 mm. Berechnung: Bb 32 mm ·/. Ba 16 mm = 16 mm. Abnäherspitze auf der Hilfslinie (rechtwinklig zur v. M.) nach links stufen. Unteren Abnäherschenkel parallel zum Grundmuster einzeichnen. Den neuen Brustpunkt 12 mit der neuen Halslochspitze 7 verbinden und Strecke messen (m).

 

 

Halslochschablone

 

Zum Einzeichnen des Halsloches empfiehlt es sich, eine Hilfsschablone anzufertigen.

13 1½ Hs = 12 mm

Der Hs-Betrag wird im Verlauf des Halsloches an der Raglannaht um 12 mm ergänzt.

Zum Einzeichnen des Halsausschnittes Punkt 13 der Halslochschablone bei Punkt 7 der Vorderteilzeichnung 1 anlegen und die Schablone so drehen, dass sie auf die verlängerte vordere Kante trifft. Es entsteht Punkt 10 an der Vorderteilzeichnung 1.

 

 

1b: Teilschablone

 

Zur Stufung der Schulternaht ist es notwendig, eine Teilschablone anzufertigen. Hierfür das Grundmuster des Vorderteiles mit geschlossenem Brustabnäher aufzeichnen und den Ärmel so an das Vorderteil anlegen, dass das Halsloch geschlossen ist. Ärmel etwas weiter als bis zum Schulterpunkt aufzeichnen.

14-15 Armlochnaht 14,4 mm. Die Armlochnaht im rechten Winkel zur Schulternaht nach oben abtragen.

15-16 Schulterbreite 8 mm. Die Schulterbreite bei Punkt 15 nach links stufen.

 

 

1c: Teilschablone

 

Zum Stufen der Raglannaht ist es notwendig, eine Teilschablone anzufertigen. Dafür wird die Grundschablone noch einmal mit geschlossenem Brustabnäher und Ärmelanlage aufgezeichnet. Punkt 16 der Teilschablone 1b, den neuen Brustpunkt 12 der Vorderteilzeichnung 1 und den Abnäherschenkel ebenfalls einzeichnen.

Die Strecke m der Vorderteilzeichnung 1 von Brustpunkt D (12) der Teilschablone 1c mit Hilfe eines Kreisbogens nach oben übertragen (ü).

17 Schulterendpunkt bei Punkt 16 anlegen und die Schablone so drehen, dass der untere Zungenendpunkt auf den Kreisbogen trifft.

Hier entsteht Punkt 17. Von Punkt 17 zu Punkt 15 und von Punkt 17 zur Raglannaht verlaufend die Teilschablone neu einzeichnen. Teilschablone auskopieren und bei Zeichnung 1 anlegen.

 

 

Seitenteil

 

1-2 und 3-4 vom Vorderteil übernehmen.

5-6 ½ Armlochdurchmesser 14 mm. Den Armlochdurchmesser parallel an der Seitennaht ergänzen. Zwicke beachten. Länge und Tiefe des Taschenbeutels können je nach Modell und Größe verändert werden.

 

 

 

 

Verkleinerung eines Raglanmantels mit seitlichem Brustabnäher und Flankennaht von Gr. 38 auf Gr. 34

Die Verkleinerung kann auf der gleichen Basis wie die Vergrößerung vorgenommen werden. Alle Sprungbeträge sind hier in der Zeichnung angegeben. Sie können gegebenenfalls aus der Sprungwerttabelle 3, 4 und 5 entnommen werden. Die Richtungsveränderungen sind zu beachten.

 

1

 

1a

 

1b

 

1c

 

2

 

 

 

 

 

Vergrößerung eines Raglanmantels mit Abnäher von der Schulter von Gr. 38 auf Gr. 46

Bei der Gradierung des Raglanmantels mit Brustabnäher von der Schulter kann der Abnäher ohne Teilschablone gestuft werden. Zu beachten ist, dass die vorhandenen Nahtzugaben am Brustabnäher entfernt wurden. Da die hintere Mitte nicht fadengerade ist, wurde zur Stufung des Rückenteils eine Winkellinie aus der Taille über die hintere Mitte und die Halslochspitze gezeichnet. Die Taillenlinie gilt gleichzeitig als Anlage für den Fadenlauf. Die Sprungbeträge sind der Tabelle 3, wie auch den Tabellen 4 und 5 zu entnehmen.

 

 

 

 

 

Rückenteil

 

Beim Gradieren von der Gr.38 auf Gr.46, werden die Größen 40, 42 und 44 übersprungen.

1-2 Rückenhöhe: Maßunterschied 16 mm.

Der Betrag wird rechtwinklig zur Taillenlinie an der hinteren Mitte und an der Halslochspitze nach oben abgetragen.

2-3 Rückenbreite 20 mm.

Die Rückenbreite an der hinteren Mitte ergänzen.

2-4 Halsspiegelbreite 12 mm.

Den Betrag nach rechts abtragen und das Halsloch einzeichnen.

Raglannaht von Punkt 4 zum hinteren Ärmeleinsatzzeichen mit Hilfe der Grundschablone neu einzeichnen. Das hintere Ärmeleinsatzzeichen bleibt unverändert. Mit der Grundschablone die Längendifferenz markieren und messen (m1). Sie muss später am Ärmel übertragen werden.

5-6 Rückenlänge/Taillenverschiebung 8 mm.

Die Rückenlänge darf sich nach dem Maß der Größentabelle nur um 2 mm pro Größe verändern. Da aber an der Rückenhöhe bereits 4 mm verlängert wurden, muss die Rl/Tv um 2 mm nachgerückt werden.

Taillenlinie parallel zum Grundmuster neu einzeichnen.

7-8 ½ Armlochdurchmesser 14 mm.

Den Armlochdurchmesser an der Seitennaht nach außen stufen und die Seitennaht parallel zum Grundmuster neu einzeichnen.

Die Modelllänge bleibt bei diesem Modell unverändert.

 

 

Vorderteil

 

Zur Vorbereitung der Vorderteilstufung Winkellinie aus der Taille kommend über die Halslochspitze und den hinteren Abnäherschenkel zeichnen.

1-2 Vorderlänge 32 mm.

Den Betrag nach oben abtragen.

2-3 Halslochstufung 24 mm.

Berechnung: Bb 32 mm ·/. Hs 8 mm 24 mm.

Den Betrag nach links stufen.

4-5 Taillenverschiebung 8 mm.

Taillenlinie parallel zum Grundmuster einzeichnen.

6-7 Brustbreite 32 mm.

Betrag an der vorderen Kante abtragen und parallel zum Grundmuster neu einzeichnen.

8-9 Reversbruchverschiebung ½ Tv 4 mm.

Reversbruch auf der vorderen Kante 4 mm nach oben stufen.

10 Zum Auszeichnen der Raglannaht und der Abnäherlage wird der Brustbreitensprungbetrag in der Taille halbiert. Die Grundschablone bei Punkt 3 angelegt und so drehen, dass die vordere Kante auf Punkt 10 zu liegen kommt.

Raglannaht einzeichnen und vorderen Abnäherschenkel gestrichelt markieren.

11-12 Hs 8 mm.

Damit der vordere Abnäherschenkel parallel zum Grundmuster verläuft, muss die Raglannaht um den Hs-Betrag nach rechts verlängert werden.

13-14 Brustpunktverschiebung 16 mm.

Berechnung: Bb 32 mm ·/. Ba 16 mm = 16 mm.

Brustpunkt parallel zur Taillenlinie 16 mm nach links stufen.

Abnäherschenkel neu einzeichnen.

15 Abnäher-Vergrößerung 4 mm.

Dieser Vorgang beruht auf einem Erfahrungswert von ca. 1 mm pro Größe.

An der Stelle, wo der Kreisbogen auf die Winkellinie trifft, werden 4 mm nach rechts gestuft. Von diesem Punkt aus wird der Abnäherschenkel bis zum Brustpunkt neu eingezeichnet.

Mit Hilfe der Grundschablone die Raglannaht bis zum vorderen Ärmeleinsatzzeichen ebenfalls neu einzeichnen.

Auf der neuen Raglannaht vom v.Äe aus die Länge der Grundschablone abzüglich der Strecke 11-12 nach oben hin markieren. Die verbleibende Strecke (m2) wird später auf den Ärmel übertragen (ü2).

16-17 ½ Armlochdurchmesser 14 mm.

Den Betrag an der Seitennaht nach außen stufen und parallel zum Grundmuster einzeichnen.

Mantelsaum neu auszeichnen. Die Modell-Länge bleibt unverändert.

18-19 Taschenhöhe 6 mm.

Tasche im Verlauf 6 mm nach oben stufen.

19-20 Tascheneingriff 10mm.

Die Tasche wird parallel nach vorne verschoben.

Die Stufung der Tasche muss nicht bei jeder Größe erfolgen.

 

 

Anfertigung der Hilfsschablone

 

Um das Halsloch und das Revers beim Vorderteil fertig zeichnen zu können, ist es notwendig, eine Hilfsschablone anzufertigen. Dafür muss das Revers von der Grundschablone auskopiert werden.

21 Halslochverlängerung 12 mm.

Den Betrag im Verlauf des Halslochs nach oben abtragen. Hilfsschablone bei Punkt 3 der Vorderteilzeichnung anlegen und die Schablone so drehen, dass die Schablone auf Punkt 9 trifft. Halsloch und Reversbruch einzeichnen und das Ende der Reversecke gestrichelt markieren.

22 Reversecke ½ Hs 4 mm im Verlauf nach außen stufen

Revers mit Hilfe der Grundschablone fertig zeichnen. Zwick wird um den selben Betrag verschoben. Die Reversverbreiterung braucht nicht bei jeder Größe angewandt werden.

 

 

Raglanärmel

 

1-2 ¼ Handweite 7mm.

Die Handweite wird an allen Nähten am Ärmelsaum ergänzt.

Die Ärmellänge bleibt unverändert.

3-4 ½ Armlochdurchmesser 14mm.

Den Betrag an der Ärmelnaht nach außen stufen.

Ärmelnaht mit Hilfe der Grundschablone neu einzeichnen.

5-6 ½ Waagerechter Oberärmel 8mm.

Der waagerechte Oberärmelsprungbetrag wird je zur Hälfte an der Oberärmelnaht ergänzt. Oberärmelnaht mit Hilfe der Grundschablone neu einzeichnen.

7-8 Senkrechte Kugelhöhe 12,8mm senkrecht nach oben abtragen.

8-9 Waagerechte Kugelhöhe 8mm nach außen abtragen.

10-11 Längendifferenz von Vorder- und Rückenteil (m1, m2) im Verlauf der Raglannaht nach oben abtragen (ü1, ü2).

 

 

Teilzeichnung Raglanärmel

3a

 

Für die Stufung des oberen Ärmelteils ist es notwendig, zwei Teilzeichnungen anzufertigen. Dafür wird das Grundmuster aufgezeichnet.

12-13 Schulterbreite 8 mm. Die Schulterbreite am Grundmuster im Verlauf nach unten abtragen.

 

 

3b

 

Bei Teilzeichnung 3b wird das Grundmuster mit Ärmeleinsatzzeichen und dem bereits gestuften Punkt 11 und Punkt 9 aufgezeichnet.

11 Vom vorderen und hinteren Ärmeleinsatzzeichen über Punkt 11 einen Kreisbogen schlagen.

Für die Ärmelanlage Punkt 13 der Teilzeichnung 3a auf den gestuften Punkt 9 legen und die Schablone so drehen, dass der Anlagepunkt (AP) auf dem Kreisbogen zu liegen kommt.

In dieser Lage wird nun die Teilschablone auskopieren und bei Zeichnung 3 anlegen.

Oberärmelnaht mit Hilfe der Grundschablone neu einzeichnen.

 

 

Kragen

 

1-2 Halsspiegelbreite 8 mm. Die Halsspiegelbreite an der hinteren Mitte parallel zum Grundmuster ergänzen.

3-4 1½ Halsspiegelbreite 12 mm. In Verlängerung des Kragenbruchs nach außen stufen.

5-4 ½ Halsspiegelbreite 4 mm. Um diesen Betrag hat sich auch die Reversbreite vergrößert und muss hier am Kragen ergänzt werden. Kragenform fertigstellen.

 

 

Produkt: Gradieren DOB & KOB
Gradieren DOB & KOB
Gradieren DOB & KOB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: