Produkt: Rundschau für Internationale Herrenmode 3-4.2018
Rundschau für Internationale Herrenmode 3-4.2018
Schnitt-Technik: Flexible Hosen +++ Munich Fabric Start: Stofftrends 2019 +++ 93° Pitti Uomo Florenz +++

Gradieren eines Oberteil-Grundschnittes

 

Oberteil-Grundschnitt auf dem Laufsteg(Bild: © CATWALKPIX.COM)

 

Diesen und weitere Beiträge zu Gradierungen finden Sie in dem Fachbuch Gradieren DOB & KOB.

 

 

Oberteil-Grundschnitt Technische Zeichnung

 

 

 

Festlegen der 0-Linien

Gradieren eines Oberteil-Grundschnittes

O-Linien sind Ausgangslinien, die bei der Gradierung nicht verändert werden.

Je nach Gradiermethode, ob manuell oder am CAD gestuft, werden diese Linien festgelegt.

Ferner muss je nach Modell und Effizienz der Gradierung die Festlegung der O-Linie erfolgen.

In der Zeichnung wurde die Bu-, die Rb- und die Ad-Linie festgelegt.

 

 

 

Vergrößern eines taillierten Oberteilgrundschnittes von Größe 38 auf Größe 46

Die Größe 38 bezeichnen wir als Grundschablone oder auch als Ausgangsgröße. Ein wichtiger Hinweis sind die Punkte, von denen die Sprungbeträge gemessen werden. Im Text sind die Punkte durch fett gedruckte Zahlen gekennzeichnet. In der Zeichnung finden Sie diese in einem Kreis dargestellt.

 

Vergrößerung eines Oberteil-Grundschnittes

 

Die Detailzeichungen zeigen die Stufung der Rückenhöhe und Rückenbreite sowie die Abnäherstufung.

 

Lotmaßband 2 m

Lotmaßband 2,0 m (mit Edelstahlgewicht)

24,90 €
AGB

 

 

Rückenteil

Beim Gradieren von Größe 38 auf Größe 46 werden die Größen 40, 42 und 44 übersprungen.

1–2 Lange 6 mm. Die Länge kann modellbedingt gestuft werden. Hier wurden 1,5 mm pro Größe gestuft. So hat sich die Gesamtlänge des Oberteils um 2,5 mm vergrößert.

3–4 Rückenlänge/Taillenverschiebung 8 mm. Die Rückenlänge darf sich nach dem Mas der Größentabelle nur um 2 mm pro Größe verandern. Da aber an der Rh bereits 4 mm verlängert wurden, muss die Rl/Tv (Taillenverschiebung) um 2 mm nachgerückt werden.

Taillenlinie parallel zum Grundmuster neu einzeichnen. Die Taillierung und den Taillenzwick an der Seitennahtstufung beachten.

5–6 Rückenhöhe: Maßunterschied 16 mm. Der Betrag wird senkrecht in Verlängerung der hinteren Mitte und der Halslochspitze nach oben gemessen (siehe Detailzeichnung).

6–7 Rückenbreite 20 mm. Den Betrag an der hinteren Mitte am Halsloch, in der Taille und am Saum waagerecht nach rechts abtragen. Hintere Mitte fertig zeichnen.

6–8 Hintere Halslochspitze: Rückenbreite 20 mm ·/. Hs 8 mm = 12 mm.

Die Halslochspitze nach rechts stufen und das Halsloch mit Hilfe der Grundschablone neu auszeichnen.
Schulterstufung: Als Vorbereitung zum Stufen der Schulterpartie wird die Grundschablone bei Punkt 8 parallel zur hinteren Mitte angelegt und die Schulter eingezeichnet (Endpunkt der Schulter gestichelt markiert), Punkt 9.

9–10 Schulterbreite 8 mm. Die Schulterbreite nach außen verlängern.
Der Schulterabnäher von der Halslochspitze nach außen bleibt
im gleichen Abstand wie beim Grundmuster.

11 Hinteres Armloch. Das hintere Armloch wird mit der Grundschablone von Punkt 10 zum hinteren Ärmeleinsatzzeichen verlaufend ausgezeichnet. Dabei ist zu beachten, dass das h.Ae unverändert bleibt.

12–13 1⁄2 Armlochdurchmesser 14 mm. Der Armlochdurchmesser – 28 mm – wird je zur Hälfte an der SN an Vorder- und Rückenteil ergänzt.

Mit der Grundschablone die SN auszeichnen und dabei die Taillierung übernehmen. Es ist zu beachten, dass die Taillierung an der gestuften Taillenlinie sitzt.

14–15 Taillenabnäher

Berechnung: Rb 20 mm ·/. Ad 14 mm = 6 mm, dividiert durch 2 = 3 mm

Der Taillenabnäher im Rückenteil stuft sich parallel um 3 mm nach rechts. Die Abnäherspitze nach oben bleibt dabei auf gleicher Höhe, während die untere Abnäherspitze nachrückt.

Auch ohne Berechnung kann der Abnäher eingezeichnet werden. Das Grundmuster wird so angelegt, dass der Abstand zur vergrößerten hinteren Mitte und der vergrößerten Seitennaht je die Hälfte beträgt.

 

 

Vorderteil

 

Vergrößerung eines Oberteil-Grundschnittes

1–2, 3–4 Modelllänge und Taillenverschiebung dem Rückenteil anpassen.

5–6 Vorderlänge 32 mm. Die Vorderlänge wird über die Halslochspitze senkrecht nach oben gemessen (siehe Winkelanlage).

6–7 vordere Halslochspitze: Bb 32 mm ·/. Hs 8 mm = 26 mm.

8–9 Brustbreite 32 mm. Dieser Beitrag wird oben am Halsloch und am Saum parallel nach vorne gestuft.

9–10 Hilfspunkt zum Auszeichnen des Halsloches: Vl ·/. 1⁄2 Hs = 28 mm nach oben messen.

Bevor am Vorderteil das Halsloch fertig gezeichnet wird, ist es zweckmäßig, sich eine Hilfsschablone anzufertigen (Zeichnung 2a).

11 Zum Auszeichnen des Halsloches Punkt 7a bei Punkt 7 anlegen und die Schablone so drehen, dass Punkt 8a auf Punkt 10 zu liegen kommt.

In dieser Lage kann das Halsloch ausgezeichnet werden.

12–13 Armlochnaht 14,4 mm. Im Verlauf nach oben abtragen.

14 Schulterbreite 8 mm an der verlängerten Schulter der Hilfsschablone abtragen (siehe Zeichnung 2a).

5–16 w. Bp waagerechter Brustpunkt: Bb 32 mm ·/. Ba 16 mm = 16 mm.

Der nach vorne gestufte Brustpunkt bildet gleichzeitig den Drehpunkt für den Kreispunkt um Punkt 7.

17 Anlage der Hilfsschablone:

Das verlängerte Schulterstück mit Punkt 14 wird bei Punkt 13 so angelegt, dass Punkt 7 auf den Kreisbogen trifft (ergibt Punkt 17).

Schulternaht einzeichnen.

18 Hs 8 mm. Zu Gunsten einer besseren Proportion wird das vordere Schulterstück um den Hs-Betrag nach rechts verlegt. Über Punkt 18 erreichen wir zugleich die hintere Abnähernaht. Kreisbogen um Punkt 18, mit Drehpunkt bei Punkt 16 (neuer Brustpunkt) nach links schlagen.

Gleichzeitig bewirkt die Nahtverlegung, dass die vordere Abnähernaht relativ parallel zum Grundmuster eingezeichnet werden kann.

 

 

Hilfsschablone anfertigen

 

Vergrößerung eines Oberteil-Grundschnittes
Hilfsschablone mit dem geschlossenen Brustabnäher, Halslochgradierung und Schulterbreitenstufung.

 

Für die Hilfsschablone den Brustabnäher zulegen und an der Halslochspitze, an der vorderen Mitte und am Armloch jeweils ein Stück Papier überstehen lassen.

7–7a 1⁄2 Hs 4 mm nach oben abtragen.

8–8a Hs 8 mm nach vorne messen.

 

 

Die Veränderung des Halslochumfanges pro Größe

Merke: Das hintere Halsloch vergrößert sich um Hs = 2 mm, das vordere Halsloch um 1 1⁄2 Hs = 3 mm.

Die insgesamte Halslochvergrößerung beträgt somit 5 mm. Das sind fur den kompletten Halslochumfang 10 mm, sprich 1 cm pro Größe.

 

 

Teilschablone zum Auszeichnen des Brustabnähers

Vergrößerung eines Oberteil-Grundschnittes

Damit die hintere Abnähernaht leichter eingezeichnet werden kann, empfiehlt es sich, an das Grundmuster in Verlängerung der hinteren Abnähernaht einen Papierstreifen anzukleben.

Das Einzeichnen des Abnähers: Die Strecke 17–18 ausmessen und von der Halslochspitze auf den Kreisbogen ubertragen.

Vordere Abnäherlinie von Punkt 18a zu Punkt 16 (neuer Brustpunkt) mit Hilfe der hinteren Abnäherlinie mit der Teilschablone von Punkt 18 zu Punkt 16 fertigstellen. Grundschablone einzeichnen.

 

 

Fertigstellung Vorderteil

Vergrößerung eines Oberteil-Grundschnittes

16 Der vordere Taillen- und Hüftausfallbetrag wird parallel mit dem Brustpunkt nach vorne verlegt (Bb ·/. Ba = 16 mm).

19–20 1⁄2 Ad 14 mm. Die Seitennaht dem Rückenteil entsprechend auszeichnen.

 

Gradierung eines Oberteil-Grundschnittes
Die Detailzeichnung zeigt die Stufung der vorderen Abnäherlinie.

 

 

 

 

Produkt: Gradieren DOB & KOB
Gradieren DOB & KOB
Gradieren DOB & KOB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: