Produkt: M. Müller & Sohn Jahresabonnement + Übersetzung
M. Müller & Sohn Jahresabonnement + Übersetzung
Jahresabo Rundschau für Int. Damenmode mit englischer Übersetzung der Schnitt-Technik

4 Overall Schnittkonstruktionen

 

Zu sehen ist eine Collage von Laufsteg Models in Overalls.(Bild: © CATWALKPIX.COM)

 

(Bild: © CATWALKPIX.COM)

 

Der Einteiler ist zweifelsohne ein absolutes Style-Statement! Ob kurz oder lang, eng oder weit – jede Frau sollte stolze Besitzerin dieses Kleidungsstückes sein. Warum? Der größte Vorteil eines Jumpsuits ist, dass man sich keine Gedanken machen muss, ob Oberteil und Hose zusammenpassen.

Einmal rein und perfekt gestylt! Was einst nur Handwerker trugen, eignet sich nun bestens als Business-, Freizeit-, oder Partyoutfit. Unsere vier Modelle zeigen für jeden Anlass eine passende Lösung.

Diese Schnitt-Technik finden Sie in der Damen-Rundschau 5.2018.

 

PDF-Download: Rundschau für Internationale Damenmode 5/2018

Schnitt-Technik/Schnittmusterbogen: Overalls – Designer-Look: Einteiler – Porträt: Lea Kovats Augsburg – Im Blickpunkt: Grafis Neuerungen Version 12

17,80 €
19,80 €
Lieferzeit: 2-3 Werktage
AGB

 

Unsere Modelle

Zu sehen sind vier Modellzeichnungen von Overalls, sie dienen als Vorlage für die Schnitt-Technik.(Bild: Zeichnungen V. Feyerabend)

 

Die Taillenmehrlänge spielt bei der Schnitterstellung die wichtigste Rolle. Ist diese zu kurz, zieht der Stoff unangenehm im Schritt Bereich. Je nach Modell kann der Schritt vertieft werden oder das Oberteil mit einem Abstand an die Hose angesetzt werden.

Die vollständige Schnitt-Technik finden Sie in der Damenrundschau 5.2018. Wir zeigen Ihnen eins der vier Modelle als Einblick in die Schnittkonstruktion.

 

 

 

Model 1 Business-Overall

Basis: Grundschnitt Bluse mit Abnähern Gr. 40, (Zugaben: Rh 2 cm, Rb 1,5 cm, Ad 2,5 cm, Bb 1,5 cm)

Grundschnitt Bundfaltenhose Gr. 40, (Zugaben: Vhbr + Hhbr 3 cm, Lg 103 cm, Fw 42 cm)

 

Zu sehen ist die technische Zeichnung der Vorder- und Rückansicht eines Overalls im Business-Look. Sie dient als Vorlage für die Schnitt-Technik.(Bild: Technische Zeichnung S. Lindner)

 

Vorderteil

Zu sehen ist die Schnittkonstruktion eines Buisness Overalls.

Den Blusengrundschnitt an der Taille trennen. Den Taillenabnäher zur Spitze des Brustabnähers verlängern und den Brustabnäher in den Taillenabnäher drehen. Das Armloch 2 cm vertiefen und ½ der Vertiefung an der Seitennaht erweitern, die Seitennaht gerade einzeichnen. Das Armloch ebenfalls neu einzeichnen, anschließend das Halsloch um 1,5 cm erweitern. Die Taille für den 3 cm breiten Bundstreifen um die Hälfte (1,5 cm) erhöhen. Das Vorderteil an der vorderen Mitte spiegeln und an der erhöhten Taille den Beginn des Reversbruches 8 cm von der vorderen Mitte entfernt markieren, diese 8 cm werden bei der Fertigung auf 6,5 cm eingehalten. Von dem erweiterten Halslochpunkt A den Betrag der Stegbreite von 1,5 cm nach links zu B messen.

Die Reversbruchlinie von 8 nach B inklusive einer Verlängerung von 12 cm gerade verbinden. Von A nach K die hintere Halslochlänge (hier: 10 cm) auf die verlängerte Reversbruchlinie abtragen. Von A aus eine Parallele zur Reversbruchlinie einzeichnen, auf dieser Linie (neue Halslochlinie) für den Drehpunkt Z des Kreisbogens, der über K geschlagen wird, 4 cm nach unten abtragen (Richtwert). Auf dem Kreisbogen Punkt C, die hintere Kragenbreite + 0-1 cm abtragen. Die Zugabe richtet sich nach Form und Breite des Revers.*

*mit Zugabe = breite und kurze, sowie zweireihige Formen, stärkere Schulterpolster / ohne Zugabe = schmale, langgezogene Formen

 

Zu sehen ist die Schnittkonstruktion eines Buisness Overalls.

Die Spiegelnaht laut Abbildung zum Punkt Z führen. Die Kragenansatzlinie von Punkt C nach Vorlage etwas gebogen ins Halsloch (zu Punkt Z zeichnen). Von C rechtwinkelig die hintere Mitte abtragen, auf der hinteren Mitte zuerst die Stegbreite abmessen (hier: 2 cm). Die Stegbreite sollte immer 0,5 cm größer sein als die an der Halsspitze. Auf der hinteren Mitte die Kragenbreite von 4,5 cm abtragen. Die äußere Kragenlinie zur hinteren Mitte abwinkeln und nach vorne hin leicht konkav einzeichnen. Die Breite von Revers und Kragen nach Vorlage einzeichnen. Kragen und Vorderteil überschneiden sich am Halsloch, deshalb kopiert man den Kragen erneut heraus. Der Taillenabnäher verbleibt als Einhalteweite.

 

 

Rückenteil

Zu sehen ist die Schnittkonstruktion eines Buisness Overalls.Das Halsloch an der Schulter wie im Vorderteil um 1,5 cm erweitern und an der hinteren Mitte um 0,5 cm vertiefen. Das Armloch wie im Vorderteil vergrößern und die Seitennaht zur 1,5 cm erhöhten Taillenlinie verbinden. Der Taillenabnäher verbleibt als Einhalteweite.

 

 

Vorder- und Hinterhose

Zu sehen ist die Schnittkonstruktion eines Buisness Overalls.

Die 6 cm tiefe Bundfalte liegt mittig der vorderen Taillenlinie. Den 18 cm langen Untertrittbeleg 3,5 cm parallel zur vorderen Mitte einzeichnen. Den Schritt 4,5 cm vertiefen und 2 cm erweitern. Den Saum an der Seiten- und Innenbeinnaht jeweils 1,5 cm erweitern, an der Knielinie 2 cm. Schritt-, Seiten- und Innenbeinnaht neu einzeichnen. Schrittvertiefung und Bund geben dem Overall eine Taillenmehrlänge von 6 cm. Am Vorderteil-Bundstreifen den Übertritt von 6,5 cm anzeichnen. Die vordere Kante und der Reversbeginn treffen bei der Verarbeitung genau aneinander. Die hintere Mitte liegt im Bruch.

 

 

Ärmel

Zu sehen ist die Schnittkonstruktion eines Buisness Overalls.

Ein passender Einnahtärmel wird benötigt. Den Ärmel auf das vertiefte Armloch anpassen. Dafür ½ der Vertiefung (1 cm) nach unten messen und eine Winkellinie nach außen zeichnen. Länge und Form des vertieften Armloches am Vorderteil von dem Ärmeleinsatzzeichen–Seitennaht auf die Winkellinie zu Äe übertragen. Gleicher Vorgang bei dem hinteren Unterarmausstich. Ärmel um die Manschettenbreite abzüglich einer Schoppweite von 1,5 cm kürzen. Die Seitennaht 1 cm einstellen. Die Mehrweite am Saum durch Falten wegnehmen. Die Manschette ebenfalls nach Vorlage einzeichnen und an der Längsseite spiegeln.

 

 

Fertige Schnittteile

Zu sehen sind die fertigen Schnittteile eines Overalls.

Alle Schnittteile herauskopieren, Übergänge kontrollieren und Fadenläufe angeben. Der Untertritt sollte zum besseren Halt mit einem Gegenknopf oder Druckknopf befestigt werden. Zusätzlich Kragen und Beleg kopieren. Rollweite hinzugeben.

 

 

 

 

Modell 2 – Off-Shoulder Overall

Basis: Grundschnitt Corsage Gr. 40, (Zugaben: Rh + 0 cm, Rb + 0 cm, Ad + 0 cm, Bb + 1,5 cm)
Grundschnitt Bluse mit Abnäher Gr. 40, (Zugaben: Rh + 1 cm, Rb + 0,5 cm, Ad +2 cm, Bb + 1,5cm)
Grundschnitt Standardhose mit Abnäher Gr. 40, Fw 42 cm, Stl 103 cm

 

Zu sehen ist die technische Zeichnung der Vorder- und Rückansicht eines Overalls im Off Shoulder Look. Sie dient als Vorlage für die Schnitt-Technik.(Bild: Technische Zeichnung S. Lindner)

 

 

 

 

Modell 3 – Heart-Shape Overall

Basis: Blusengrundschnitt mit Abnäher Gr. 40 (Zugaben: Rh 0,5 cm, Rb 0,5 cm, Ad 0,5 cm, Bb 1,5 cm)
Bundfaltenhose Gr. 40 (Zugaben/Maße: Vhbr und Hhbr 3 cm, Fw 38 cm, Stl 103,5 cm)

 

Zu sehen ist die technische Zeichnung der Vorder- und Rückansicht eines Overalls in Herz Form. Sie dient als Vorlage für die Schnitt-Technik.(Bild: Technische Zeichnung S. Lindner)

 

 

 

 

Modell 4 – Short-Overall

Grundschnitt Bluse mit Abnäher Gr. 40, (Zugaben: Rh + 3 cm, Rb +2 cm, Ad + 3 cm, Bb + 2 cm)
Grundschnitt Standardhose Gr. 40

 

Zu sehen ist die technische Zeichnung der Vorder- und Rückansicht eines kurzen Overalls. Sie dient als Vorlage für die Schnitt-Technik.(Bild: Technische Zeichnung S. Lindner)

 

(Bild: © CATWALKPIX.COM)
Produkt: Schnittmuster Overalls
Schnittmuster Overalls
In den Größen 36-46

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren