Produkt: Rundschau für Internationale Herrenmode 3-4/2018
Rundschau für Internationale Herrenmode 3-4/2018
Schnitt-Technik: Flexible Hosen +++ Munich Fabric Start: Stofftrends 2019 +++ 93° Pitti Uomo Florenz +++

Hochwertigen Hemdkragen nähen

 

Das Foto zeigt das fertige Hemd. Die Verarbeitung des Hemdkragens ist abgeschlossen.

Dieses Tutorial beschreibt in detaillierten und nachvollziehbaren Schritten, wie man einen Hemdkragen fertigt. Das Besondere daran ist, dass es ganz genau erklärt, wie wir es in unserem Atelier schneidern und zeigt neben der Verarbeitung auch die strengen Details auf, die ein Hemd businessfähig machen. Selbstverständlich ist es ein Streifzug und gilt als Basis für viele Varianten, die den Kragen betreffen.

 

Diesen Beitrag finden Sie in der Herrenrundschau 1-2.2018 oder in dem e-book von Seabstian Hoofs.

 

 

Verarbeitung

Gezeigt wird der Kragen und der Steg mit Einlage aufgebügelt.

1. Für den Kragen zunächst einen Streifen schneiden, auf den der spätere Kragen großzügig passt. Bei gestreiften Waren, sollte der Streifen um den Kragen laufen. Das heißt, er wird parallel zur Webkante geschnitten. Dieser wird zunächst mit der dünnen Gewebefixiereinlage beklebt. Aus der festeren Einlage nun eine Schablone schneiden, die die genauen Maße des späteren Kragens hat. Nur am unteren Rand des Kragens wird eine Nahtzugabe von 1 cm angeschnitten. Die ist wichtig, da diese Kante später im Kragensteg mit gefasst und damit sehr stabil wird.

Diese Schablone wird nun auf den vorbereiteten Streifen mustergleich aufgebügelt und am besten mit einer Bügelpresse nach Herstelleranleitung gepresst. Ich empfehle alle Einlagen zunächst mit Dampf kurz zu fixieren, damit sie die Möglichkeit haben im Vorfeld ein wenig einzulaufen und das nicht später beim ersten Waschen geschieht. Nun wird eine Nahtzugabe von 0,7 cm angezeichnet und der Oberkragen ausgeschnitten. Den Oberkragen nun als Schablone verwenden, um den Unterkragen zu schneiden.

 

 

Die Nahtzugabe des Kragens wird zurückgeschnitten.

2. Den Unterkragen an den schmalen Außenkanten circa 4 mm kürzen, damit der Unterkragen später auf keinen Fall von außen zu sehen ist.

 

 

Ober und Unterkragen liegen Knips auf Knips aufeinander.

3. Den Unter- und Oberkragen nun rechts auf rechts aufeinanderlegen, mit Stecknadeln fixieren und die Außenkanten nähen. Die Naht wird mit 0,5 cm Abstand zur Kante genäht, um zwischen Naht und Kragenschablone 2 mm Platz zu erhalten. Nun die Nahtzugaben um weitere 2 mm zurückschneiden.

 

 

Der Kragen wurde verstürzt.

4. Der Kragen wird nun gewendet. Um eine schöne Ecke zu erhalten, werden die Nahtzugaben vorher ordentlich um die entstandenem Nähte gefaltet und dann auf rechts gewendet. Das geht sehr leicht, wenn man den Daumen bis zum Anschlag in die Ecke presst und mit Zeige- und Ringfinger die Nahtzugaben herumfaltet und dann die Ecke so wendet, dass man die gefalteten Nahtzugaben festhält. Von rechts jetzt die Kragenkanten erst so bügeln, dass die Nahtzugabe in Richtung des Unterkragens schaut.

 

 

Die Kragenspitzen werden mit einer Spitze ausgeformt.

5. Danach lässt sich die Kante wunderbar um die Schablone legen und die Naht verschwindet auf die Rückseite. Diese Sollbruchstelle hat den Vorteil, dass die Kragenkanten dünn bleiben und auf keinen Fall wulstig werden.

 

 

Der Kragen liegt unter dem Nähfuß und wird abgesteppt.

6. Der Kragen wird nun von rechts mit 0,5 cm abgesteppt. Dieses Maß ist bei Herrenhemden üblich und verleiht dem Kragen ein professionelles Aussehen. Außerdem liegen so die Kanten der Nahtzugaben geschützt zwischen der Naht- und Stepplinie. Wenn gewünscht kann man hauchdünne Kragenstäbchen vor dem Absteppen in die Naht schieben und mit nähen.

 

 

Der Kragen liegt unter dem Nähfuß und wird abgesteppt.

7. Im nächsten Schritt den Kragen mit der unteren Kante so unter das Nähfüßchen legen, dass der Oberkragen unten liegt und man auf den Unterkragen schaut. Den Kragen nun nach oben rollen und mit einem langen Stich die Unterseite des Kragens verschließen.

 

 

Der Kragen liegt auf dem Tsch.

8. Der Oberkragen ist nun länger geworden und die untere Kante kann gleich geschnitten werden. Somit ist Rollweite, die der Kragen zum zwanglosen Umlegen benötigt, eingearbeitet.

 

 

Gezeigt wird der Kragen und der Steg mit Einlage aufgebügelt.

9. Den Kragensteg genau wie den Kragen vorbereiten. Zuerst einen Stoffstreifen parallel zur Webkante schneiden, auf den der Kragensteg plus Nahtzugabe passt. Diesen Streifen zunächst mit einer dünnen Gewebeeinlage fixieren. Wie beim Kragen nun aus der festeren Einlage eine Schablone schneiden, die exakt die Maße des Kragenstegs hat. Diese auf den vorbereiteten Streifen mustergleich fixieren.

 

 

Duie Kragenansatzlinie wird auf dem Steg markiert.

10. 1 cm Nahtzugabe anzeichnen, die Ansatzzeichen für den Kragen markieren und ausschneiden. Den Kragensteg als Schablone verwenden, um den zweiten Kragensteg zu schneiden. Der zweite Kragensteg erhält keine Einlagen. Auf der rechten Stoffseite des Kragenstegs mit den Einlagen die Ansatzzeichen für den Kragen markieren.

 

 

Das ist ein Portrait von Sebastian Hoofs, einem Maßschneider für Herren.(Bild: Seabstian Hoofs)
Produkt: Rundschau für Internationale Herrenmode 7-8/2018
Rundschau für Internationale Herrenmode 7-8/2018
Pitti Uomo: Kollektionen F/S 2019 +++ Schnitt-Technik: Westen +++ Verarbeitung: Posamentenknopf +++ Porträt: Clara Dorothea +++ EMTC Zaandam +++ Bühne + Kostüm

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: