Produkt: Atelier – Fachwissen Herren
Atelier – Fachwissen Herren
Atelier – Fachwissen Herren

Aufgesetzte Tasche mit Reißverschluss an Shorts nähen

Hose und Jacken mit aufgesetzten Taschen
Inspiration Runway: Statement-Taschen bei Schiaparelli, MashaMa und Anna Sui. (Bild: © CATWALKPIX.COM)

Jacken und Hosen mit ausfälligen Taschen sind immer im Trend. Mit Bundfalten oder hauteng geschnitten, Krempel-Saum oder ausgefranst, taillenhoch oder auf der Hüfte sitzend, Eingrifftaschen oder aufgesetzt. Erlaubt ist eigentlich alles.

Hier finden Sie eine Nähanleitung für die Hosen-Details Taschen, Hosenschlitz und Knopfloch.

Diesen Beitrag ist ein Auszug aus der Damenrundschau 1.2012.

INHALT:

 

 

 

 

 

Nähanleitung für aufgesetzte Tasche mit Reißverschluss-Leistentasche

Schnittkonstruktion für  Tasche

  • Taschenbreite – Eingriff 15 cm, nach unten je 0,5 cm verengen.
  • Taschenhöhe seitlich 12,5 cm, zum Spitz 2 cm verlängern.
  • Reißverschluss-Leistentasche 6,5 cm breit, l,5 cm hoch. Tasche 3 cm parallel unterhalb dem Tascheneingriff sowie 3 cm neben der Längsseite platzieren.
  • Leiste 1,5 x 2 = 3 cm mal 6,5 cm. Leistentaschenbeutel: Breite 6,5 cm mal Tiefe ( 2 x 7 cm) 14 cm.
  • Taschenband 3,5 cm mal ca. 16 cm.

 

Zuschnitt

  • Nahtzugaben aufgesetzte Tasche: 1 cm, Tascheneingriff 4 cm
  • Nahtzugaben Reißverschluss-Leistentasche: Taschenbeutel und Leiste seitlich 2 cm, oben und unten je 1 cm.
  • Taschenband im geraden Fadenlauf ohne Nahtzugabe.
  • Kartonschablone für die aufgesetzte Tasche.

 

Fixierung

  • Leiste fixieren
  • Platzierung der Leiste plus je 1 cm.
  • Taschenband

 

Markierung

Platzierung der Reißverschluss-Leistentaschen muss markiert werden.

 

Nähen

  • Alle Seiten der aufgesetzten Tasche zur Schablone bügeln.
  • Den Tascheneingriff mit 2 cm Ein- und Umschlag bügeln (Bild 1).

 

 

  • Die genaue Platzierung der Reißverschluss-Leistentasche noch einmal kontrollieren. Die Leiste in die Hälfte bügeln.

 

 

  • Parallel nach oben eine 1. Hilfslinie bei 1,5 cm (Leistenbreite) mit Kreide einzeichnen.
  • Die Leiste verdeckt den Reißverschluss von oben nach unten. Das heißt, die zur Hälfte gebügelte Leiste – mit dem Bruch nach oben – auf die obere Hilfslinie stecken und bei 1, 5 cm annähen.

 

 

  • Parallel zur unteren Bezeichnung eine 2. Hilfslinie bei 1 cm zur Leiste einzeichnen.
  • Den Reißverschluss umgekehrt an die 2. Hilfslinie stecken und mit Hilfe des Reißverschlussfußes den Reißverschluss bei 1 cm ansteppen.

 

 

  • Die Tasche von hinten in der Mitte aufschneiden. 1 cm vor den Enden in die Ecken schneiden.

 

 

  • Die Leiste von vorne zuheften. Die Ecken sowie den Reißverschluss oben auf die Nahtzugabe der Leiste nähen.

 

 

  • Den Taschenboden oben und unten overlocken. Auf der Rückseite den Taschenboden bei 1 cm an den Reißverschluss nähen.

 

 

  • Von der rechten Seite die Reißverschluss-Leistentasche ringsum kantig absteppen.

 

 

  • Den Taschenbeutel in die Hälfte bügeln, ringsum direkt neben der Leiste zusammennähen. Die Längsseiten overlocken. Den Ein- und Umschlag kantig absteppen.

 

 

  • Taschenband längs overlocken und beidseitig in die Hälfte bügeln, kantig absteppen.

 

 

  • Das Taschenband wird mit wenig Überweite an der Seitennaht fixiert. Taschenband in der unteren Ecke der aufgesetzten Tasche schräg platzieren, so dass das Band zur Seitennaht ca.3 cm tiefer liegt.
  • Tasche aufstecken und kantig absteppen. Beim Tascheneingriff den zweiten Abstepp bei 2 cm starten, zulaufend auf 1cm. Unten 1 cm parallel zur Kante absteppen.

 

Nähanleitung Hosenschlitz mit schrägem Übertritt

Schnittkonstuktion

  • Reißverschlussöffnung 11,5 cm, 1,5 cm größer als der Reißverschluss.
  • Schräger Übertritt an der Taille 5 cm, rund zulaufend zur Reißverschlussöffnung.
  • Besatz vom schrägen Übertritt kopieren, 3 cm hinter die vordere Mitte.
  • Untertritt ca. 3 cm breit einzeichnen, 2 cm länger als RV-Öffnung, unten runden.

 

Zuschnitt

  • Hose zuschneiden.
  • Übertritt Hose rechts Nahtzugabe Leibnaht und Taille: 1 cm.
  • Am Untertritt der Hose links schräger Übertritt bis zur VM abschneiden, so dass noch 1 cm Nahtzugabe stehen bleibt.
  • Besatz 1 cm; Untertritt Kante vorne im Bruch 1 cm.

Fixierung

  • Reißverschlussübertritt, etwas schmäler als Besatz und Besatz fixieren.

 

Markierung

  • Taille bezeichnen; Reißverschlussöffnung.
  • 0,5 cm parallel zur linken Reißverschlussöffnung Untertritt bezeichnen.

Nähen

  • Leibnähte und Besatzrundung overlocken. Übertritt mit Besatz bei 1 cm bis zum RV-Querzeichen verstürzen, anschließend bis zum Ende des Besatzes bei 9 mm weiterverstürzen (Bild 1).

 

 

  • Leibnaht bis zur Reißverschlussöffnung nähen, vernähen (Bild 2).

 

 

  • Nahtzugabe nach rechts bügeln.
  • 0,5 cm Untertritt bügeln, zulaufend in eine kleine Falte. Wichtig: Ende Reißverschluss muss immer noch 0,5 cm stehen.
  • Übertritt kantig bis zum RV-Querzeichen absteppen.
  • RV-Bandende auf 1,5 cm zurückschneiden.
  • Reißverschluss auf Untertritt stecken, 0,5 cm unter der Taille starten, Ende 0,5 cm einschlagen, kantig absteppen (Bild 3).

 

  • Leibnaht wie Jeansflachnaht absteppen: 0,1 cm und 0,9 cm. Fäden stehen lassen.
  • Öffnung bei geschlossenem Reißverschluss zustecken.
  • Umkehren, Reißverschluss von hinten mit Querstecknadeln fixieren. Das Reißverschluss-Ende wiederum 0,5 cm – diesmal auf die andere Seite – einschlagen.
  • Reißverschluss von hinten auf die Nahtzugabe kantig und breit aufsteppen (Bild 4).

 

 

  • Mit Schnittmusterpapier Abstepplinien vom Schnittmuster kopieren. Schnittmusterkopie auf Reißverschluss stecken und über das Papier absteppen.
  • Schnittmusterpapier vorsichtig entfernen.
  • Absteppfäden nach hinten ziehen, vernähen (Bild 5).

 

 

  • Den Untertritt rechts auf rechts falten und bei 1 cm rund zulaufend zum Bruch verstürzen.
  • Längsseiten des Untertritts zusammen overlocken oder einfassen.
  • Untertritt hinten neben den Overlock mit Quernadeln feststecken, von innen mit dem Reißverschlussfuß ansteppen.
  • Untertritt mit einem kurzen Stepp oder Fadenriegel am Besatz fixieren (Bild 6).

 

 

  • Den Reißverschluss fertig bügeln. Damit keine Abdrücke entstehen, Kartenschablone unter die Nahtzugaben legen (Bild 7).

 

Schneiderknopfloch nähen

Schneiderknopflöcher werden immer mit einem Cordonnet-Faden ausgenäht. Um das Knopfloch zu füllen wird ein Vorspann-Faden mitgeführt.

Fixierung

  • Taillenbund

Markierung

  • Knopfloch

Nähen

  • Schneiderknopfloch mit Stichlänge 1 – 1,5 fadengerade – ca. 2 mm neben der Mitte – ausnähen.
  • Mit der Zange vorne ein Loch einstanzen.

 

 

  • Das Schneiderknopfloch in der Mitte aufschneiden. Mit Daumen und Zeigefinger die Kanten gegeneinander drücken.
  • Die Kanten mit wenig Leim oder mit Fray Check sichern. Vorsicht, nur sehr wenig verwenden, es darf nichts ins Teil laufen.
  • Bei heiklen Stoffen vorher auf einem Reststück ausprobieren. Falls die Flüssigkeit ins Teil läuft, empfiehlt es sich, das Schneiderknopfloch konventionell zu umfahren.

 

 

  • Den Vorspann-Faden direkt an die Aufspulvorrichtung knüpfen. Nähnadel einfädeln. Nähmaschine laufen lassen, den gedrehten Faden in die Hälfte legen, so dass die Nadel am neuen Anfang steht und ineinander rollen lassen, bis eine Kordel entsteht.

 

 

  • Den Vorspann-Faden ca. 2 cm hinter dem Schneiderknopfloch einstechen und in der Hälfte der einen Knopflochseite wieder nach oben führen. Den Vorspann-Faden gerade mit Hilfe der Nähnadel fixieren (Bild 4).

 

 

  • Mit einem Cordonnet-Faden das Knopfloch ausnähen. Mit der Nadel direkt hinter dem Vorstepp einstechen.
  • Den Faden nach oben auf die gegenüberliegende Seite umlegen und von hinten in die stehengebliebene Lasche einfahren (Bild 5).

 

 

  • Den Faden nach oben anziehen, so dass die entstehenden Köpfchen nach oben schauen (Bild 6).

 

 

  • Vorne in der Rundung den Vorspann-Faden lösen, wenig ziehen, damit der Vorspann-Faden und die Köpfchen gerade stehen.
  • Der Vorspann-Faden wird locker in der Rundung mitgenommen. Wiederum direkt hinter dem Vorstepp einstechen, den Faden nach oben auf die gegenüberliegende Seite umlegen und von hinten in die stehengebliebene Lasche einfahren.
  • Den Faden nach außen ziehen, damit die Köpfchen außen liegen. Eine schöne, regelmäßige Rundung nähen.

 

 

  • Den Vorspann-Faden noch einmal mit Hilfe der Nähnadel fixieren. Knopfloch auf der zweiten Seite ausnähen. Den Vorspann-Faden am Ende einziehen. Den letzten mit dem ersten Stich zusammenfassen (Bild 8).

 

 

  • Für den Fadenriegel ca. dreimal hin und her stechen, in der Mitte wieder hoch, den Fadenriegel mit einem kleinen Querstich fixieren. Beide Vorspann-Fadenenden abschneiden, den Nähfaden vernähen (Bild 9).

 

 

 

Produkt: Atelier – Fachwissen aus der Praxis 2
Atelier – Fachwissen aus der Praxis 2
Atelier – Fachwissen aus der Praxis 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren