Produkt: Schnittkonstruktion 2013 – 2015
Schnittkonstruktion 2013 – 2015
Schnittkonstruktion 2013 – 2015

Anleitung: Schulterpolster nähen

 

Models in Jacken mit Schulterpolstern
Inspiration Runway: Akzentuierte Schultern bei Balmain (Bild: © CATWALKPIX.COM)
(Bild: © CATWALKPIX.COM)

Hoch soll’n sie heben – Schulterpolster sind im Trend!

Dieser Beitrag finden Sie in dem Fachbuch Atelier – Fachwissen aus der Praxis Teil 2.

Handgefertigte Schulterpolster sind in der Regel ein nicht zu kalkulierender Zeitaufwand, aber im Bedarfsfall eine Notwendigkeit für Maßmodelle, um nach den individuellen Bedürfnissen Figurabweichungen auszugleichen. Alle im Maßschneiderberuf Tätigen wissen, ein korrekter Sitz bedeutet nicht gleichzeitig eine ebenmäßige Figur. Nicht selten müssen einseitig ein Schulterblatt, der Übergang vom geneigten Rücken zum Armloch, verschiedene Hängeschultern und ähnliches mehr, natürlich wirkend kaschiert werden. Aus wirtschaftlichen Gründen ist es sicher sinnvoll das umfangreiche Angebot an Fertigpolster, wo immer es möglich ist, zu verwenden. So bleibt die Anfertigung von Schulterpolstern auf Ausnahmen reduziert. Alles zur Geschichte der Schulterpolster findet Ihr in dem Artikel Gut gepolstert – Die Geschichte der Schulterpolster.

Inhalt

 

Kleider mit Schulterpolstern auf dem Laufsteg
Inspiration Runway: Schulterpolster bei Balmain (Bild: © CATWALKPIX.COM)

Standardform für eingesetzte Ärmel

Die Größe richtet sich nach Körper und Modell. Sind selbst gefertigte Schulterpolster erforderlich, empfehlen sich Notizen beim Maßnehmen. So können Abweichungen bei der Herstellung berücksichtigt werden. Um ein Abstehen der Polster auf dem Schulterknochen zu vermeiden, muss die Länge nach vorne ausreichend gewählt werden. Am Rücken ist auf das Schulterblatt zu achten. Schulterbreite und Verbreiterung sind zu berücksichtigen.

 

 

Schnittbild

Abgebildet ist die Schnitttechnik eines Schulterpolsters.

Als vielseitig verwendbar für Kostüme ist die angegebene Größe auf der Schnittzeichnung. Sie wird auf das Unterblatt/ Boden übertragen. Länge 26–28 cm Breite 12–14 cm

 

Materialien

Was wird benötigt und was kann man verwenden?
Plattenwatte aus Schafwolle – weiß. Reißwollwatte – Meterware – grau, Poyesterwatte – Füllwatte – Schaumstoff, Kragenleinen – Wolle- oder Rosshaareinlagen, unbeschichtete Vliesqualitäten, z.T. extra für die Fertigung von Schulterpolstern hergestellt und Filz. Sehr angenehm ist Seidenwatte, besonders für Damenkleider, jedoch schwer zu beschaffen.

 

 

Zuschnitt

Abgebildet ist ein Schulterpolster zum Vernähen.

Als Unterblatt/Boden sind gewebte Materialien zweckmäßig. Sehr gut eignet sich Kragenleinen. Gewebte Stoffe müssen immer im schrägen Fadenlauf zugeschnitten sein. So lassen sich Gewebe ohne Schulternaht an den Körper formen, geben an den Kanten durch relativ geraden Fadenlauf Halt und ermöglichen einen flachen Rand.

 

 

Verarbeitung

Abgebildet ist ein Schulterpolster zum Vernähen.

Die Enden an Vorderteil, Rücken und Schulterspitze müssen dünn sein. Der Aufbau des Polsters ist der Schulterpartie anzupassen und sollte nicht flach auf dem Tisch liegen. Wird das Unterblatt über eine Puppe oder ein Bügelpolster gelegt, erhält man die erforderliche Wölbung. Orientiert am gewünschten Volumen werden entsprechend viele, gestuft zugeschnittene Wattelagen aufeinandergelegt und der jeweilige Übergang ausgezupft. Auf der Ärmelseite kann zwischen die Watte ein nach innen und seitlich abgestufter Schaumstoffstreifen gelegt werden. Es dürfen sich keine Absätze bilden. Das um ca. 2 cm größer zugeschnittene Deckblatt aus Vliesmaterial, Filz oder schräg zugeschnittenem Leinen darüberlegen und alle Teile miteinander verbinden.

 

 

Abgebildet ist ein Schulterpolster zum Vernähen.

 

SEHR WICHTIG:

Die Handstiche müssen im Fadenlauf des Unterblattes – Fadenlauf Deckblatt anpassen – ausgeführt werden, um so die Elastizität des Polsters zu erhalten. Unter- und Abdeckblatt
müssen faltenfrei sein.

 

Schulterpolster für Raglanärmel

Raglanärmel oder raglanähnliche Aufteilungen im Schulterbereich sollen Polster mit einer
fließenden Schulter bekommen. Das Unter- und Deckmaterial, aus Kragenleinen oder feiner Hänseleinlage gearbeitet, bleibt formstabil. Der Polsterzuschnitt ist zweiteilig. Die Mindestbreite sollte den auseinanderliegenden Nähten angepasst werden. So kann dieses Polster nicht nur an der Schulternaht, sondern auch seitlich verankert werden. Ein
lästiges Verschieben wird dadurch vermieden.

 

 

Schnittbild

Abgebildet ist die Schnitttechnik eines Schulterpolsters.

Die Maße sind am Schnittbild abzulesen.

 

 

Zuschnitt

Der formgebende Unterbau aus Kragenleinen oder feiner Hänseleinlage wird vorbereitet.
Das Schulterteil im schrägen Fadenlauf zuschneiden. Das eingesetzte Kugelteil bleibt fadengerade.

 

 

Verarbeitung

Abgebildet ist ein Schulterpolster zum Vernähen.

Ein Klebebändchen an der Verbindungsstelle unterbügeln, die Teile 0,5 cm übereinanderlegen und festkurbeln. Der Aufbau des Polsters kann mit verschiedenen Wattequalitäten ausgeführt werden. Dabei ist stets auf einen flachen Rand zu achten. Die Höhe wird durch Figur und Modell bestimmt.

 

Abgebildet ist ein Schulterpolster zum Vernähen.

Man beginnt mit der ersten Lage auf dem Kugelteil, legt einen Wattestreifen an den Rand des Schulterteiles und verbindet die beiden mit großen Stichen. Ein weiterer Wattestreifen mit ca. 8 cm Breite reicht vom Kugelrand bis zur Schulterspitze. An den Enden jeweils flach auszupfen.

 

Abgebildet ist ein Schulterpolster zum Vernähen.

Danach wird eine neue Lage aufgelegt und je nach Bedarf so weiter aufgebaut. Ist die gewünschte Höhe erreicht, werden die Lagen von Hand aufeinander genäht. Dabei ist auf die Stichanordnung zu achten. Man muss in der Fadenlaufrichtung des Gewebes arbeiten. Nur so bleiben Dehnfähigkeit und Angleichung an die Schulter erhalten. Zum Schluss mit Batist abdecken und Kanten sichern. Die Kanten müssen flach sein.

Schnitt-Technik Mäntel

In diesem E-Dossier findet Ihr Anleitungen zur Schnittkonstruktion von vier verschiedenen Mänteln.

15,80 €
AGB

Viele Schnittanleitungen und fertige Schnittmuster zum Nähen von Keidung mit Schulterbetonung findet Ihr in unserem Onlineshop.

Produkt: Atelier – Fachwissen aus der Praxis 1
Atelier – Fachwissen aus der Praxis 1
Atelier – Fachwissen aus der Praxis 1

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Meine Freundin ist Modedesignerin und entwirft und näht derzeit häufiger Schulterpolster. Ich denke daran, ihr einiges an Stoffen und Schaumstoffzuschnitten für die Schulterpolster zu besorgen, da sie sich mit diesen Teilen immer herumärgert. Ich denke, dass auch die Qualität des Schaumstoffes bei der Gestaltung der Polster eine große Rolle spielt. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren