About us

 

Since 1891 – The Cutting System of Generations

The Munich-based parent/ founding company of today’s “Rundschau Verlag Otto G. Königer GmbH & Co.KG” was successfully led through all the storms of the decades.

Two family dynasties stood at the top of the traditional business. The path of founder Michael Müller and his successor Otto Georg Königer and family is characterized by hard work, new ideas, numerous projects and many successes, but also by crises. The private educational institute for fashion and cutting technique, together with its affiliated specialist publishers, represented a time frame of fashion and patternmaking history.

Trends and temporary fashion of all kinds are in rapid change. But what would the valid, stylistic form of a garment be without its impeccable “fit”.

With a specialization in the cutting technique and pass-proof processing, the technical school “M.Müller & Sohn” stood out from other fashion or master schools. In addition, the cutting system developed by Michael Müller was a revolutionary step in the field of cutting at that time and able to gain international acceptance. Cutting by proportional calculation is easy to learn, captures the most diverse body deviations accurately and is time-saving as well as easy to use. This “Müller System” ensured the clothing industries masterful processing possibilities. It is delightful that in our fast-moving time, a traditional company such as “M. Müller & Sohn” was successful.

 

The company today

Today, the more than 100-year-old traditional company stands on two solid pillars: the specialist publishing house known as the “Deutsche Bekleidungs-Akademie” Munich, which regularly publishes specialist books, unique patterns as well as eBooks. Second, the Rundschau publishing house, in which the two specialist magazines “Rundschau für internationale Damenmode” and “Rundschau für internationale Herrenmode” appear. These internationally recognized and acclaimed fashion magazines for tailors, designers and the industry have the current ladies’ and men’s fashion trends, model illustrations, specialist technology with cut designs and the included pattern sheets as editorial focal points. The magazines also inform about important fashion events, the market situation and latest news from the trade associations.

Independently to the publishing house, the cutting school Müller & Sohn with its headquarters in Düsseldorf also continues to exist.

Fashion comes, disappears, renews itself and returns again. What remains is the cut. Fashion is always of interest – for the whole world and at all times. Especially when the various materials follow their fit like a “second skin”.

 

 

Tina Kühner,
Object Manager /Art Director

During and after her studies as a media designer (BA) with a focus on fashion branding, she founded the online start-up FASHIONMAKERY.COM. Since 2018 she has been responsible for a new and modern look of the magazines as well as the associated media of the brand M. Müller & Sohn. Her focus hereby is the digital realignment.

As object manager, she bears the overall responsibility for the publishing company.

 

 

 

 

 

Tatjana Weilert,
Editor-in-Chief

Tatjana Weilert became the sole editor-in-chief for both the Women’s and Men’s Rundschau magazine in July 2018. Thus, she bears the responsibility for the content of both items in print as well as online. Previously, Tatjana Weilert gained experience in the Rundschau editorial office as a during a traineeship and worked as a content editor. In addition, she is a state-certified fashion designer and has also successfully completed her apprenticeship as a tailor.

 

 

 

 

 

 

Jasmin Clausen
Head of Technical Editing

Jasmin Clausen completed a three-year training as a tailor with subsequent training as a cutting and production director at AMD Hamburg before working as a pattern maker at FASHIONMAKERY.COM. As of 2018 she is responsible for the entire editing technology of the publishing house. In addition to the function as the pattern maker she created the online presence and the social channels of M. Müller & Sohn.

 

 

 

 

 

 

Lilith-Fynn Beckmann,
Content-Editor

Lilith-Fynn Beckmann has been working in the Rundschau editorial department since 2012. As a content editor, she is primarily responsible for the online publications as well as social media channels of the Rundschau. Lilith Beckmann is a state-certified model creator as well as fashion and communication designer.

 

 

 

 

 

In addition, we collaborate with over 25 international, free authors, who constantly provide us with newest varied and informational content straight from the fashion Industry.

 

 

What is a cutting-/patternmaking system?

A patternmaking system serves to correlate the numerical values obtained during measurement, which correspond to the circumference and the longitudinal extent of the human body in such a way that the body surface is reconstructed in a plan-based manner from these measurements. This results in the cut parts of the individual, different types of garments, which must be considered in addition to the perfect fit and the respective fashion style.

 

“The urge to get to the bottom of patternmaking clothes is an old one, and always kept awake by the demanding clientele.” – Michael Müller, 1893

 

Original Pattern of a Jacket by Michael Müller (Figur 47)

 

The M.MÜLLER & SOHN company

2018

  • Personnel changes at the Rundschau-Verlag
  • Digital expansion of the Rundschau publishing house: New website, Social media channels, New digital products and subscription concepts

2008

  • Mag. Gerrit Klein becomes Managing Director of Rundschuau-Verlag (& Ebner-Verlag)

90’s

  • 1990: As a sole proprietor Sophie Königer sells the majority of the company to the Verlagsgruppe Ebner Ulm
  • 1991: Dr. med. Hans Keller new editor-in-chief, Heinz Nitschke is the new managing director
  • 1992: Herbert Schön becomes Managing Director
  • 1995: Friederike editor-in-chief until 2018, Frank Sellien takes over as managing director

 

Rundschau cover from 1985 and 1992

80’s

  • Kurzlebige Trends beginnen das Modegeschehen zu beherrschen
  • Tochter Sophie Königer übernimmt Geschäftsführung
  • Lorenz Moosbauer (langjähriger Mitarbeiter) übernimmt Direktion und Chefredaktion (bis 1987)

70er Jahre

  • Ab 1972: Jeanswelle überschwemmt Bekleidungssektor
  • Interesse an Couture und Konfektion erlahmt
  • Otto G. Königer muss einige Außenstellen aufgeben
  • Sohn Erwin Königer wird Geschäftsführer, Sohn Rasso Königer Chefredakteur

60er Jahre

  • „Müller & Sohn“ = größte Lehranstalt für das Schneiderhandwerk in Europa
  • Damenmode: Minikleid und Hosenanzug stehen im Zeichen der Gleichberechtigung der Frauen, asymmetrische Formen
  • Herrenmode: legere Herrenmode unter italienischem Einfluss, sportliche Jacken, am Gesäß sehr enge Hosen mit nach unten erweiterten Beinen
  • Die Haute Couture muss die Exklusivität aufgeben und eine Verbindung mit der Textilindustrie eingehen
  • Bedürfnis nach Fertigkleidern verstärkt sich
  • Konkurrenzkampf auf dem Bekleidungssektor wird härter

 

Rundschau Titel aus den Jahren 1953 und 1966

50er Jahre

  • Damenmode: Direktricen und Modelleure beschäftigten mit den verschiedensten Kleidungssilhouetten
  • Herrenmode: deutlicher Trend zur gepflegten Kleidung
  • Textilbranche stellt sich auf die Käufergruppe Teenager und Twens ein
  • Müller & Sohn richtet eine Spezialabteilung für „junge Mode“ ein
  • Nachkriegszeit: Nachholbedarf im Bekleidungsbereich
  • Weitere Außenstellen im In- und Ausland
  • Das „System Müller“ wird für viele Meister- und Modeschulen unentbehrlich
  • Die konfektionierende Industrie benötigt im Zuge der neuen Anforderungen in Mode und Verarbeitungstechnik ein effizientes Zuschneidesystem
  • Friedrich Nieder-Eichholz (Fachlehrer der Zuschneideschule) entwickelt das Müller-System bedeutend weiter; stellt mit einem Team der Zuschneideschule ein praktikables, zeitsparendes Gradierungssystem auf

 

Friedrich Nieder-Eichholz bei der Maß-Nahme

 

Schnittaufstellung Dickbauch-Hose, 1950

40er Jahre

  • Zweiter Weltkrieg konnte durch die umsichtige Leitung von Otto G. Königer ohne große Einbußen überwunden werden
  • 1948: Währungsreform -> das Königer’sche Unternehmen strebt einem erneuten Höhepunkt zu

30er Jahre

  • Technische Bedingungen der Großproduktion werden dominant -> Zahl der auszubildenen Maßschneider geht durch die zunehmende Industrialisierung drastisch zurück, ebenso die Auflagen der hauseigenen Fachbücher und Zeitschriften „Rundschau – Deutsches Schneiderfachblatt für das Herrenschneiderhandwerk“ wie der „Rundschau für die deutsche Damenschneiderei“
  • 1930: Die ersten fotografischen Modebildbeilagen erscheinen
  • 1933: Otto Georg Königer übernimmt die Deutsche Bekleidungs-Akademie, die Schule und den „Rundschau“-Verlag
  • Die Schule und Verlag ziehen ins eigene Haus in die Schwabinger Ohmstr. 15. (Der Verlag hatte bis 2014 seinen Sitz unter dieser Adresse)
  • 1937: Franz Xaver Müller stirbt. Familie Königer setzt die Müller-Dynastie unter altem Firmennamen fort

Rundschau-Verlag und die M.Müller & Sohn-Schule in der Ohmstr.15, München

20er Jahre

  • Die Sportmode wird immer wichtiger
  • Selbst die Haute Couture entlehnt ihre Vorbilder aus der bequemen Kleidung der arbeitenden Schicht
  • Der Rock der Frau verkürzt sich und gibt das Bein frei – eine Revolution!
  • Ende 20er: die neue Schrägverarbeitung führt zu einer interessanten Schnittaufstellung

Anfang 20. Jahrhundert

  • Direktor Müllers Sohn Franz Xaver (Schneidermeister) tritt in den Familienbetrieb ein
  • Neuer Name: „Zuschneideschule M.Müller & Sohn“
  •  Das Geschäft blüht ebenso wie der für die Jahrhundertwende charakteristische Kleiderluxus
  • Die Modewelt steht unter englischem Einfluss. Kleidung richtet sich auf Zweck, Tageszeit und Abwechslung aus
  • Der „Smoking“ wird modern und der Glencheck-Sakkoanzug
  • Erfindung der Bügelfalte -> straffer, korrekter Sitz der Hose
  • Die „neue Sportkleidung“ stellt vermehrte Anforderungen an Schneider und Schittkunst
  • In der Frauenmode setzen sich Blusen, Kostümjacken und Mäntel durch
  • Wichtige Neuheit: Kimonoärmel
  • 1902 Eine eigene Druckerei wird an die Zuschneideschule und den Verlag angeschlossen
  • 1910: Der Gründer Michael Müller tritt aus dem Familienbetrieb aus. Sohn Xaver führt mit großem Engagement das Haus weiter. Sein Bruder Adolf leitet die Druckerei und der dritte Müller-Sohn Josef fungiert als Mitteilhaber
  • Viele Schüler aus dem Ausland reisen nach München, um das „System Müller“ zu erlernen
  • 1912: Otto Georg Königer tritt als Kaufmann dem Unternehmen bei
  • 1914: Michael Müller stirbt. Otto G. Königer lässt von Fachkräften des Schulbetriebs, Lehrbücher, Arbeitsanleitungen für die Herren- und Damenmode laufend auf den neuesten Stand der Mode und Technik bringen
  • 1918: revolutionärer Wendepunkt in der Mode. Die männliche Jugend ist gegen  uniformähnlichen Stil. Knickerbocker, Blazer und Trenchcoat gehören zur täglichen Bekleidung
  • Amerikanischer Modeeinfluss: kurze Sakkos, breiter Übertritt, breite Fassons
  • Zuschneideschule M.Müller & Sohn“ erreicht einen Höhepunkt ihrer Entwicklung
  • Otto G. Königer lässt neben den Zweigniederlassungen in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Berlin, Frankfurt und Stuttgart weitere Filialen in Wien und Barcelona einrichten

 

Lehrgang 1904

Otto Georg Königer

 

Ende 19. Jahrhundert

  • 1890 – 1910 = Höhepunkt der Schneiderkunst
  • Von England ausgehend, setzt sich die praktische Damenmode durch
  • Das Schneiderkostüm kommt auf
  • Michael Müller (Schneidermeister & Schnittfachmann) leitet mit seiner neu erforschten Schnittmethode eine entscheidende Wende im Zuschnitt ein: Er entwickelt ein Konstruktionssystem für den exakten Zuschnitt
  • Um dieses Zuschneidesystem weiterzugeben -> 1891 Gründung der Zuschneideschule „Deutsche Bekleidungs-Akademie“ München
  • 1894 Angliederung einer Fachzeitschrift mit Modebildern „Die elegante Herrenmode“
  • Das „System der Zukunft“ bzw. das „System Müller“ ist das erfolgreichste Schnittsystem um die Jahrhundertwende: Kein zweites System hat eine so genaue geometrische Aufstellung, die den Körperbau in Schwerpunktlinien zerlegt und die Rundungen, wie verschiedene Haltungen in die Breite und Länge überträgt
  • Das „Müller-System“ wird zur wichtigen Bereicherung des Schneidergewerbes. Es ist noch heute in seinen Prinzipien gültig und marktführend

Wiener Mode, 1890-1910

Passformoptimierung einer Hose nach M.Müller

Moderne Westen, 1895

“System der Zukunft”, erstes M.Müller- Fachbuch

 

Zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts

  • Herrenkleidung wird immer mehr zum „Arbeitsanzug“
  • Damenmode erlebt ein zweites „Rokoko“ und „Neubarock“
  • Entstehung der Haute Couture
  • Konfektionsindustrie steht unter dem Zeichen rationeller Fertigung
  • Grundlagen für die Entwicklung der modernen Kleidung werden geschaffen

Mitte 19. Jahrhundert

  • „Hergöttle“ hängen an den Wänden der Schneiderstuben. Diese Papiermodelle lassen einen rohen Zuschnitt großzügig bemessen zu – die Feinabstimmung muss der Schneider bei den Anproben erreichen

 

Michael Müller